Politik inklusiv: Was Menschen mit (und ohne) Behinderungen zur Bundestagswahl 2021 wissen sollten.

Neuer Kurs im September an der Volkshochschule Heidelberg

Die UN-Behindertenrechtskonvention fordert, dass Menschen mit  Behinderung(en) aktiv an der Gestaltung von öffentlichen Angelegenheiten beteiligt werden. Um diese Mitgestaltung zu ermöglichen, bedarf es eines passenden Zugangs zu Informationen und Wissen.

Für Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen und Lernschwierigkeiten ist es nicht immer einfach, sich aus einer Fülle von Informationen genau das für sie Richtige und Wesentliche herauszufiltern, um dann eine Entscheidung treffen zu können.

Für die Bundestagswahl im Herbst 2021 zählt genau das: eine Entscheidung treffen. Dabei helfen will der Kurs „Politik inklusiv“.

An zwei Abenden am 7. und 21. September beschäftigen wir uns gemeinsam damit, wie die Wahl funktioniert und wen man am 26. September wählen kann.

Darüber hinaus schauen wir uns gemeinsam an, wo man sich selbstständig weiter informieren kann, um sich eine eigene Meinung zu bilden und eine Entscheidung für die Bundestagswahl zu treffen.

Die Themen werden in einfacher Sprache und dementsprechend leicht verständlich dargestellt. Wir werden die Bedürfnisse von Menschen mit den unterschiedlichen Behinderungen berücksichtigen.

Die beiden Kurs-Termine
am Dienstag, 07. September und
am Dienstag, 21. September 2021
jeweils von 18:00–20:30 Uhr
werden von Ralf Baumgarth und Sebastian Jähnke geleitet.

Der Kurs findet in der Volkshochschule, Bergheimer Str. 76, 69115 Heidelberg, Raum E10 statt.

Anmeldungen bei der Volkshochschule unter Telefon: 06221/9119-11 oder per mail: info@vhs-hd.de, Kurs-Nummer: 1144, Gebühr: 10 €.

Kooperationspartner*innen: vhs Heidelberg, Landeszentrale für politische Bildung, bmb – Beirat von Menschen mit Behinderungen Heidelberg, Lebenshilfe Heidelberg, Der Paritätische Heidelberg.