So funktioniert die Briefwahl in Baden-Württemberg

Alle Bürgerinnen und Bürgern, die an der Wahl zum Landtag von Baden-Württemberg am 14. März 2021 teilnehmen dürfen, erhalten bis spätestens bis 21. Februar 2021 eine Wahlbenachrichtigung. Damit kann man in dem dort angegebenen Wahllokal direkt wählen gehen.

Es gibt aber auch die Möglichkeit per Briefwahl an der Landtagswahl teilzunehmen. Wie das funktioniert, erklärt ein kurzer Film vom SWR:

Um das Infektionsrisiko aufgrund der Coronavirus-Pandemie auch am Wahltag so gering wie möglich zu halten, bittet die Stadt Heidelberg die Bürgerinnen und Bürger darum, regen Gebrauch von der Briefwahl zu machen.

Diese kann bis spätestens Freitag, 12. März 2021, 18 Uhr beantragt werden.
Weitere Informationen dazu gibt es im Internet auf der Seite der Stadt Heidelberg: hier klicken.

Der „Wahl-O-Mat“ zur Landtagswahl in Baden-Württemberg ist online

Wahl-O-Mat © bpb


Mit dem Wahl-O-Mat im Internet kann man die eigenen politischen Standpunkte mit den Meinungen der Parteien vergleichen.

Die Themen für den Wahl-O-Mat hat eine Redaktion aus Jung- und Erstwählerinnen und -wählern gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Journalismus und Bildung entwickelt.

Der Wahl-O-Mat wird von der Landeszentrale für politische Bildung (LpB) in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) angeboten.

Hier klicken, um den Wahl-O-Mat zu benutzen.

Wie entsteht ein Wahl-O-Mat?

Wie entsteht der Wahl-O-Mat?
Und wer ist an seiner Entwicklung beteiligt?
Diese Fragen werden in einem kleinen Film beantwortet.
Hier klicken, um den Film anzusehen und mehr über alle Arbeitsschritte zu erfahren, die nötig sind, damit der Wahl-O-Mat pünktlich zur Verfügung steht.

Veranstaltungshinweis: DGB-Wahlarena mit den Spitzenkandidat*innen am 12.02.2021

Der DGB (Deutsche Gewerkschafts Bund) befragt die Spitzenkandidat*innen zu ihren Positionen zu den Themen:

Was muss in der aktuellen Situation für die Beschäftigten getan werden?
Wie kann Wohnen wieder bezahlbar werden?
Wie werden Beschäftigte fit für die Arbeitswelt von morgen?
Und wie stehen die Parteien eigentlich zur Tarifbindung?

Mit dabei sind: Winfried Kretschmann, Bündnis90/Die Grünen, Dr. Susanne Eisenmann, CDU, Andreas Stoch, SPD, Dr. Hans-Ulrich Rülke, FDP, Sahra Mirow, die LINKE.

Die Veranstaltung wird live auf YouTube und Facebook übertragen.
Anmeldung über diesen Link: https://tinyurl.com/y6g5ukpu

Aktuelle Umfrage zur Landtagswahl

CDU deutlich hinter Grünen / Kretschmann büßt Beliebtheit ein

Knapp sechs Wochen vor der Landtagswahl ist der Abstand zwischen den Grünen und ihrem Koalitionspartner CDU noch einmal größer geworden.

Wenn an diesem Sonntag in Baden-Württemberg Landtagswahl wäre, könnten die Grünen mit 34 Prozent der Stimmen rechnen (-1 Prozentpunkt im Vergleich zu Dezember 2020).

Die CDU gibt im gleichen Zeitraum drei Prozentpunkte ab und läge bei 27 Prozent.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag von SWR und Stuttgarter Zeitung.

Die AfD läge demnach bei zehn Prozent (-1 Prozentpunkt) und wäre nur noch viertstärkste Kraft.

Die SPD dagegen käme auf elf Prozent (+1 Prozentpunkt) und die FDP könnte zwei Punkte zulegen und läge dann bei neun Prozent.

Allen anderen Parteien bliebe der Einzug in den Stuttgarter Landtag verwehrt, darunter die Linke, die unverändert drei Prozent erreichen würde.

Für die repräsentative Umfrage wurden am 1. und 2. Februar 2021 insgesamt 1.000 Wahlberechtigte in Baden-Württemberg telefonisch befragt. (Quelle: www.swr.de)

Die vollständige Pressemeldung zur Umfrage gibt es hier.

Für den Wahlkreis Heidelberg wurden 13 Wahlvorschläge zugelassen

Die wahlberechtigten Heidelbergerinnen und Heidelberger können bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg am 14. März 2021 zwischen folgenden Parteien wählen:

  • BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE), Bewerberin: Theresia Bauer
  • Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU), Bewerberin: Anja Boto Rodriguez
  • Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), Bewerber: Daniel Al-Kayal
  • Alternative für Deutschland (AfD), Bewerber: Timethy Bartesch
  • Freie Demokratische Partei (FDP), Bewerber: Benjamin Brandstetter
  • Basisdemokratische Partei Deutschland (dieBasis), Bewerber: Ulrich Becker
  • DIE LINKE (DIE LINKE), Bewerberin: Sahra Mirow
  • FREIE WÄHLER (FREIE WÄHLER), Bewerberin: Anja Plesch-Krubner
  • Klimaliste Baden-Württemberg (KlimalisteBW), Bewerberin: Dr. Friederike Benjes
  • Ökologisch-Demokratische Partei / Familie und Umwelt (ÖDP), Bewerber: Dr. Dieter Koch
  • Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI), Bewerber: Björn Leuzinger
  • Partei WIR2020 (W2020), Bewerberin: Doris Rothermel 
  • Volt Deutschland (Volt), Bewerberin: Chantal Graßelt

Wer sind die Spitzenkandidaten und was ist eigentlich ihre Aufgabe?

Das Bild zeigt die Köpfe der Spitzenkandidaten
Foto: SWR

Es ist kein offizielles politisches Amt.
Trotzdem haben alle großen Parteien einen Spitzenkandidaten oder eine Spitzenkandidatin für die Landtagswahl gewählt.

Was ein Spitzenkandidat bei einer Landtagswahl ist, wird in der baden-württembergischen Landesverfassung nicht erwähnt.
Es gibt deshalb auch keine formalen Regelungen, wie sie bestimmt werden und welche Voraussetzung ein Spitzenkandidat erfüllen muss.

Der Vorteil eines Spitzenkandidaten: Er oder sie gibt der Partei im Wahlkampf ein Gesicht.
Der SWR stellt die Spitzenkandidaten der Landtagswahl im Überblick vor – hier klicken.

(Quelle: SWR)

Landtagswahl für die Ohren

Die Grafik zeigt ein Logo zum Podcast der Rhein-Neckar-Zeitung zur Landtagswahl.

Zur Landtagswahl macht die Rhein-Neckar-Zeitung (RNZ) einen Podcast.
Das spricht man: Pott-Kaast.
Ein Podcast ist so ähnlich wie eine Radio-Sendung.
Man kann Podcasts im Internet hören.

Der Podcast heisst „Ein Kreuz, zwei Stimmen“.
Das Kreuz steht für das Kreuz, das wir auf dem Wahlzettel machen können.
Zwei Stimmen heisst er, weil er von zwei Menschen bei der RNZ gemacht wird.
Das sind die Politik-Experten ​Sören Sgries und Alexander Rechner.

Sie sprechen jede Woche über die aktuellen Themen des Wahlkampfs.
Zu den Themen gibt es viele wichtige Informationen.
Und es gibt in jeder Folge einen spannenden Gesprächspartner für ein ausführliches Interview.

Alle Folgen des Podcasts findet man auf einer Seite im Internet: hier klicken.
Man kann jede Folge einzeln anhören und zwischendurch auch anhalten.